Balneotherapie

Gewichtsbad

Eine Wirkung der Alterungsprozesse ist, dass die Lücke in den Gelenken geringer wird, die Flächen der Gelenke kommen immer näher zu einander, und damit rufen schmerzhafte Abnutzungen hervor.

Während der Gewichtsbad Behandlung werden die Gelenke „gestreckt”, damit kommen die Flächen der Gelenke immer weiter voneinander, die Beschwerden mildern. Die Behandlung erfolgt im Wasser, deshalb ist es einerseits ein angenehmeres Erlebnis, andererseits belastet es die behandelten Körperteile weniger. Da die Gewichtsbad Behandlung im Heilwasser erfolgt, kann man während der Behandlung sowohl die heilsame Wirkung des Heilwassers als auch des Gewichtsbades genießen. Die Behandlung geschieht so, dass der Patient am Hals verankert wird, an der Armen gestützt im Wasser hängt und am Rücken sowie an den Fussknöcheln mit Hilfe eines Gürtels ein Gewicht befestigt wird. Infolge des Körpergewichts und des Auftriebs des Wassers streckt sich die Wirbelsäure, die Nerven werden von der Kompression befreit, der Druck auf die Bandscheiben wird geringer, so können Bandscheibenvorfälle und Ausbuchtungen erfolgreich geheilt werden. Mit dieser Methode können auch eingeklemmte Gelenke, Muskel- und Sehnenschrumpfen wirksam behandelt werden. Es ist auch zur Rehabilitation nach Muskel-Sehne-Gelenkoperationen empfohlen. Die Gewichte können die Effizienz der Behandlung erhöhen, jedoch belasten die den Patienten wegen des Auftriebs des Wassers nicht.

Kontraindikationen: chronische Arthritis, Osteoporose, Behandlung in 6 Wochen nach Bandscheibenvorfall Operation, Behandlung nach Wirbelsäurestabilisationsoperation.

Heilmassage

Während der Massage verbessert sich die Durchblutung der Muskel und der Gewebe, und der Stoffwechsel und die Entgiftung beschleunigen sich. Die Muskeln lockern sich, die Müdigkeit nimmt ab. Die Massage hat eine beruhigende, relaxierende Wirkung auf das Nervensystem, und garantiert, dass Wohlbefinden entsteht.

 

 

 

Indikationen der Massage:

  • orthopädische, chronische Bewegungskrankheiten
  • rheumatologische Veränderungen
  • Rehabilitation nach Operationen

Kohlensäurebad

Infolge der Kohlensäurebad Behandlung weiten sich die Blutgefässe aus, dadurch verbessert sich die Durchblutung. Die Belastung des Herzens wird reduziert, dadurch wird seine eigene Blutversorgung verbessert.

Es reduziert den systolischen Blutdruck, und kann gute Wirkung auf die chronischen venerischen Erkrankungen haben, da es sehr positiv auf die Venenkapazität und auf die venerische Rückströmung wirkt.

 

 

Indikationen:

  • arterielle und venöse Kreislaufstörungen
  • hoher Blutdruck
  • Störungen der Mikrozirkulation der Haut
  • Rehabilitation nach Herzinfarkt, Aortenklappenstenose, Nachbehandlung nach Herzoperationen

Unterwasserstrahlmassage (Tangentor)

Der Patient sitzt in einer Badewanne und wird mit Wasser (normale Temperatur oder warmes Wasser), welches mit hohem Druck aus einem Wasserschlauch kommt, massiert.

In der Muskulatur und in den Geweben findet eine Entspannung statt. Die Durchblutung und der Stoffwechsel verbessern sich.

Die Unterwasserstrahlmassage Behandlung löst die Lockerung der starren Epithels und Bindegewebe, verbessert die periphere Blut-und Lymphzirkulation. Die Behandlung entspannt die verspannten Muskeln, und kann auch bei Gelenkschmerzen, chirurgischer Nachsorge oder zur Verbesserung des Allgemeinzustandes gut verwendet werden.

 

Unterwasser Heilgymnastik in Gruppen

Großer Vorteil ist gegenüber der Gymnastikstunde im Gymnastikraum, dass die Belastung der Gelenke wegen des Auftriebs des Wassers bedeutend geringer ist.

Großer Vorteil ist gegenüber der Gymnastikstunde im Gymnastikraum, dass die Belastung der Gelenke wegen des Auftriebs des Wassers bedeutend geringer ist.

Wegen des hydrostatischen Drucks und wegen des Wassers, das die Gelenke umfasst und dadurch sie zusammenhält, werden die Muskeln und die Sehnen entlastet. So ist das viel leichter die Übungen durchzuführen, der Patient kann auch solche Übungen durchführen, die er auf dem Festland nicht machen könnte. Diese bedeuten Erfolgserlebnis für die Patienten, sie werden wieder lebenslustig und haben Willenskraft die Krankheit zu bekämpfen und ertragen.

Diese Behandlungsform ist bei Erkrankungen mit gutem Erfolg verwendbar, wo die Bewegung schwer und schmerzhaft ist. Es ist besonders geeignet für Wartung und Regenerierung der Muskel und der Gelenke.

Das Bewegen der verspannten Gelenke im Wasser ist einfacher und schmerzfreier!

An den Alltagen werden von einem Phisiotherapeut koordinierte Gymnastikstunden für die angewiesene Gäste durchgeführt. In den Becken wird am Wochenende ausschließlich Unterwassergymnastik fur Gruppen von einem Phisiotherapeut durchgeführt.

Die Unterwassergymnastik wird im Hufeisen Becken gehalten.

 

 

Schlammpackung

Die Heilkraft des Schlammes war schon im Altertum bekannt und wurde auch verwendet. In unserem Heilbad wird der Hévízer Schlamm als Packung genutzt. Es ist Torfschlamm mit Sulfid- und Radiuminhalt.

Die Wirkung des warmen Schlammes ist ähnlich zu Thermalwasser, aber ist intensiver. Durch Hitze erweitern sich die Gefässe, die Blutzirkulation und der Stoffwechsel beschleunigt sich, das befördert und beschleunigt die Entfernung der Schadstoffen und Kristallen aus den Gelenken. Die Schlammpackung spielt somit eine wichtige Rolle bei dem Entgiftungsprozess. Ein weiterer wichtiger Effekt ist die Mineralstoffabsorption.

Vor allem wird die Schlammpackung im Fall von degenerativen Verschleisse der Bewegungsorgane, Rehabilitation, Verletzungen, postoperativen Behandlungen genutzt, daneben löst sie die Muskelkrampfen. Bei chronischen Gelenkerkrankungen kann die Schlammpackung nur in dem Fall verwendet werden, wenn die kranken Gelenke nicht entzündet sind.

Der Schlamm wird auf 40-42°C herabgekühlt, ein 1-2 cm dichter Schicht wird auf dem zu behandelnden Körperteil gelegt, und mit einer Plastikfolie und warmen Decke bedeckt. Nach der Behandlung ist 30 Min Ruhezeit empfohlen. Während der Ruhezeit ist das Saunieren und das Baden im Heilwasser nicht empfohlen.